NEWS! UNIVERSAL-LICHTFORMER; TRAUMLINSE (?) VON TAMRON; WEIHNACHTLICHE PRODUKTAUFNAHME

NEWS! UNIVERSAL-LICHTFORMER; TRAUMLINSE (?) VON TAMRON; WEIHNACHTLICHE PRODUKTAUFNAHME

Vor kurzem fand die >PhotoPraktika in Köln statt und dafür habe ich zum bouncen zwei „Wände“ auf der Bühne mit insgesamt um die 12..15 Quadratmetern gebraucht. Styropor ist sperrig und bricht leicht, Stellwände sind noch sperriger, was tun?

Man nehme: Ein weißes Bettlaken, einen guten preiswerten Schneider und eine Maler-Teleskopstange (für die Demo das ganze x4)! Superleicht, ganz klein verstaubar, aber aufgebaut größer als jede Softbox. Als Diffusor, Reflektor, als Seamless Background und als Dress Tube nutzbar: der RollCo-BounceFlector 🙂 (von Rollable Cotton Bouncer / Reflector).

Ihr braucht nur besagtes Bettlaken (240×290 cm, >hier von Amazon), eine Teleskopstange und einen Schneider, der Euch das Bettlaken zerteilt (jetzt ist es 240 x 145 cm groß) und einen „Schlauch“ für die Stange abnäht, fertig. Da kann man hindurchblitzen, dagegenblitzen, man kann das Ding als Sunswatter benutzen, als Hintergrund bzw. Hohlkehle und als Sichtschutz für die Models zum Umziehen. Ich fixiere den BounceFlector mit einer >Manfrotto Nanoclamp am Stativ, aber andere Klemmen funktionieren sicher genauso gut. Unten seht Ihr die Zuschnittsskizze, ein Foto vom Aufbau für die künstlichen Wände, ein Lichtdiagramm und ein erstes Ergebnis.

17485891095_cdf6bc9764_o

Für das Foto von Elvira habe ich die vier BounceFlectors einfach mit dem Blitz auf der Kamera angeblitzt (hinter ihr steht noch ein entfesselter Blitz mit blauem Gel als Kicker oder „Jaw light“). Einfacher wäre es gewesen, einen entfesselten Blitz dahinter aufzustellen, aber Sinn der Übung war hier das Blitzen mit dem On-Camera-TTL-Flash. Die BounceFlectors werden Euch aber sicher auch in ganz anderen Anwendungen in Zukunft noch häufiger hier begegnen.

TRAUMLINSEN VIII –
GEHÖRT DAS TAMRON 24­–70 f/2.8 VC DAZU?

Oha, eine Tamronlinse als Traumlinse? Das hätte ich auch nicht gedacht, dass ich das mal schreiben würde… Ich hatte bisher schon einige Tamronlinsen mit generell eher nicht so guten Erfahrungen: das 18-270 (witzig, macht Spaß, ist aber keine wirklich gute Linse), das 17-50 f/2.8VC für APS-C/DX (macht >Zwiebelringbokeh, habe ich direkt wieder verkauft) und das 17-35 fürs Vollformat (schon eher weich und kontrastschwach). Also hatte ich Tamron abgeschworen, aber für die neue Linse gibt es interessanterweise sowohl von Nikon als auch von Canon keine vergleichbare Originallinse vom Hersteller. Nicht mit Bildstabi und schon gar nicht zu dem Preis. Ich verwende Canon und hätte gerne genau den Brennweitenbereich lichtstark abgedeckt, bin aber nicht unbedingt bereit, für das Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM ohne Bildstabi über 2.000 Euro zu bezahlen, und Nikonianern wird es ähnlich gehen (den Sony-Leuten geht es besser, die haben den Stabi bereits im Body).

Also vielleicht die Tamron? Auch nicht wirklich billig (es wird dafür rund die Hälfte der 2 kEuro aufgerufen), aber laut Tests gut. Nun, was gibt es da für mich zu klären. Einiges: Wie ist das Auflösungsvermögen? -> http://www.the-digital-picture.com/Reviews Wie ist das Bokeh? -> Offenblendige Beispielfotos auf Flickr anschauen. Wie sind die Erfahrungen mit Front-/Backfocus? -> Amazon-Testberichte. Wie ist der niedrigste Straßenpreis bei einem vertrauenswürdigen Händler? -> Amazon-Drittanbieter. Wie ist es mit der Garantie? -> Es gibt das Tamron-5-Jahres-Angebot, und zwar umsonst, man muss sich nur anmelden!

Und hier nun ein >Auflösungsvergleich mit der Canon 24-70 und ein paar Eindrücke zum Bokeh, per >Google-Bildersuche, bei >Photography-on-the-net und auch hier bei Flickr:

Zum Auflösungsvergleich mit dem Canon 24-70 f/2.8 II: Das Canon ist offenblendig sichtbar besser, d.h. schärfer und konstrastreicher.

Zum Bokeh: Oha! Also schon wieder Zwiebelringe, wie beim 18–50. Ohne mich. Sorry, Tamron. Summa summarum: Eine echte Traumlinse sieht anders aus. Wertiger, mit weniger Serienstreuung (lest mal die Amazon-Rezensionen der Canon-User). Aber wenn dann alles stimmt, und wenn man nicht so völlig bokeh-süchtig und kritisch ist wie ich, dann kann die Linse überzeugen und gerade durch den Bildstabi besonders interessant werden, gerade auch fürs Filmen mit der DSLR.

HOW HE SHOT IT

Zur Weihnachtszeit: Mal was aus dem Archiv ohne Blitz aber mit einer Christbaumbeleuchtung, ein Foto einer Uhr. Wirklich simpel, man braucht nur eine batteriebetriebene >LED-Leuchtdiodenkette, ein Stativ für die Kamera, einen Zwischenring für die Linse und das Motiv …. die Uhr. Und ein Tageslichtfenster (idealerweise ein Nordfenster) als Hauptlicht. Unten kommt das Making-of und dann das Ergebnis. Wieso die Bokeh-Zerstreuungskreise so schön unterschiedlich bunt sind? Keine Ahnung. Kam so aus der Kamera, kein Photoshop!

Canon 500D auf Stativ, mit EF 50 f/1.4 (mit Zwischenring), 1/15 Sekunde, f/2,8, ISO 100, AV-Modus (Aperture-priority, Blendenvorwahl), -1/3 EV.

BROWSER STRANDGUT

+++ lustig +++ staunenswert +++ modisch +++ lehrreich +++ für jeden was dabei +++

~gallo~ 12/2012

Advertisements

2 Kommentare

  1. Tilo

    Hi Martin, einen Zwischenring brauchts hier, bei der Linse, um so nah ranzukönnen … die Linse hat glaub ich so eine MinimaleObjektdistanz (MOD) von rund 0,6 m. Ersatzweise könnt man auch eine dedizierte Makrolinse nehmen… lg Tilo

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: