Business-Porträts ohne Blitz

07

Business-Bilder ohne Blitz!

Gleichgültig, ob Ihr Business-Porträts für eine Website oder für XING oder Bewerbungsbilder aufnehmt – der angesagte Look ist der gleiche. En vogue ist gerade das Querformat, verbunden mit einem engen Crop auf den Kopfbereich, oft auch unter Anschnitt der Haare. Neudeutsch spricht man hier vom Headshot. Peter Hurley und Konsorten verwenden dazu aufwändiges und teures KinoFlo-Kunstlicht, aber tatsächlich kann man solche Bilder auch viel einfacher aufnehmen. Wir verwenden einfach Tageslicht.

Die Szene und das Licht

Aufwändig war bei diesem Shooting nur, den richtigen Ort finden. Wir haben einen Ort gesucht, an dem das Licht von oben abgeblockt wird, vorteilhaftes, frontales Licht vorherrscht und an dem man auch noch einen interessanten Hintergrund vorfindet. Glas- und Stahlelemente machen sich hier besonders gut. Unsere Location fürs Aufhängerfoto war ein Möbelhaus in Obernburg bei Aschaffenburg. Im Foto erkennt Ihr den Eingangsbereich mit dem Überhang.

Als einziges zusätzliches Hilfsmittel hatten wir den brandneuen, super klein faltbaren 82cm-Faltreflektor >“HaloCompact“ von Lastolite am Start.

Die Kamera und die Einstellungen

Mit von der Partie war meine Sony A7III mit dem Sony FE 85 f/1.8. Die Kombi ist noch (vergleichweise) bezahlbar, aber liefert dennoch auch absolut gesehen eine geniale Qualität. Woran mache ich das fest? Nur drei mal Details (von vielen):

  • Dank Augen-Autofokus werden alle Porträts auch mit Offenblende zuverlässig knackscharf.
  • Dank IBIS gehört Verwackeln der Vergangenheit an.
  • Dank der sehr rauscharmen Sony-Sensoren fotografiere ich seit Monaten nur noch in JPEG, nicht mehr in Raw. Die Sony-JPEGs liefern mir genug Qualität und Reserven zum Pushen und machen selbst Weißabgleichsvariationen klaglos und ohne Abrisse mit.

Daten zu den Aufnahmen:
Sony A7III, FE 85 F1.8, Blende 1,8, 1/1600 Sekunde, ISO 160, WB Auto, M-Modus, JPEG.

Die Bearbeitung

Die Fotos kommen bereits ansehnlich aus der Kamera, aber mit zwei, drei Ebenen in Photoshop kann man sie noch etwas knackiger wirken lassen und den Farben noch ein wenig auf die Sprünge helfen. Ansonsten: Bokeh Bubbles bisschen hübscher gemacht, Kanten begradigt, Haut etwas heller gestaltet, Look ganz leicht in Richtung Teal & Orange geschoben.

Die Galerie

In der Galerie seht Ihr die verwendete Ausrüstung, die Szene vor Ort und auch ein Bild vor und nach der Bearbeitung.

Browser-Strandgut

Heute einmal rund um die Fotografie mit natürlichem Licht.
Viel Vergnügen!

Anita Sadowska: Four photographers shoot the same model:

Jessica Kobeissi: Four photographers, same model:

Irene Rudnyk: Backlight Shoot, behind the scenes.

Fotopraxis.net, Tilo ~gallo~ Gockel, 20.03.2020

 

Ein Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: