SONY ALPHA7 III, TEIL 1

IMG_E7760-bebebe.jpg

Wir ahnen es alle, oder? Die elektronischen Sucher sind mittlerweile qualitativ so hochwertig, dass die Spiegelreflexzeit passé ist! Ich habe mich lange gewunden, aber irgendwann habe ich mir dann doch mal eine Sony ausgeliehen. Und siehe da, sie war gar nicht schlecht.

Geliehen hatte ich eine Sönnie Alpha 7R III, aber eine so hohe Auflösung brauche ich gar nicht (42 MP). Also ist es nun eine 7 III ohne R geworden (24 MP). Sie ist preiswerter und hat den besseren Autofokus (in Teilen von der A9 kommend, er reicht bis in die Ecken, auch der EYE AF ist einfach genial!). Und durch die geringere Auflösung rauscht sie auch weniger.

Als kleiner, verschmerzbarer Wermutstropfen ist der elektronische Sucher schlechter als bei der 7R III.

Starter-Kit

In der Tabelle könnt Ihr en detail meinen Einkauf bei >Leistenschneider in Frankfurt sehen. Der Preis war ok, denke ich (L. hat Skonto einkalkuliert), die Lieferfrist war mit zehn Tagen auch verschmerzbar.

1 SONY A7 III + Kit-Objektiv 27-70

2299,00 €

2 Akku 2x FZ 100

150,00 €

1 Ladegerät

75,00 €

1 Pannenschutz von Sony über 5 Jahre

90,00 €

SUMME

2.614,00 €

Folgekosten

Es kam, wie es kommen musste. Ich habe noch ein wenig Zubehör angeschafft! Eigentlich sind das bis auf die Linse eher Kleinteile, aber es läppert sich dann doch. Zuerst einmal wollte ich eine Display-Schutzfolie haben. Ich habe ein Billigprodukt von Amazon getestet und bin voll auf die Nase gefallen, das war echt nichts, voller Luftblasen, zu weich, sehr schlechte Qualität. Also habe ich die Kamera zurück zu Leistenschneider gebracht und für 40 EUR (!) die Sony-Originalfolie vom netten Verkäufer draufkleben lassen. Sie stört nicht, man sieht sie kaum.

Dann braucht man finde ich noch eine >Handschlaufe, ein paar SD-Cards, einen >TTL-Blitz, der Sony-TTL versteht und natürlich einen >Adapter fürs Canon-Altglas.

Meine Wahl ist auf den MC-11-Adapter von Sigma gefallen, den ich direkt mit neuer Firmware versorgt habe und der einen prima Job macht. Auch EYE AF usw. geht gut — das ist aber linsenabhängig (siehe Browser-Strandgut). Und dann vielleicht doch noch ein Porträtobjektiv? Ich habe mir noch das Sony FE85 1.8 gegönnt und bin damit im Moment auch wirklich happy.

IMG_7775-bebe.jpg

1 Blitz Godox TT685S Speedlite for Sony Kameras (Amazon) 113,00 €
1 Objektiv Sony FE 85 1.8 599,00 €
1 Sigma-Adapter MC-11, mit Canon-EF-Bajonett 240,00 €
1 Display-Schutzfolie original Sony 40,00 €
1 Handschlaufe von SnakeStraps ca. 20,00 €
SUMME 1012,00 €

EIN ERSTES SHOOTING

Zum ersten Shoot mit der Sony, mit >Juli Grace in der „Welle“ in Frankfurt, habe ich sicherheitshalber auch noch den Canon-Body mitgenommen. Das wäre aber eigentlich nicht notwendig gewesen.

Nachdem ich mir die Sony zuhause passend konfiguriert hatte, ging alles glatt. Mit der Sony FE 85 1.8 und Back-button Focus und EYE AF waren fast alle Bilder knackscharf. Die Belichtungseinstellung in M war auch kein Problem, da ich mir zu Hause die Live-Zebras sorgfältig in der Wirkung eingestellt hatte. Es schadet aber nicht, ab und an auch einen Blick auf die EV-Lichtwaage unten im Sucher zu werfen.

9257597276717056_o

Die Ausrüstung macht richtig Spaß, so viel kann ich jetzt schon sagen. EYE AF ist genial, die Fokusabdeckung ist super, man kann die Sony-Raws pushen und pullen (!) bis der Arzt kommt. Die Farben sind etwas anders als bei Canon … wärmer, bisschen grün-gelber. Die Bilder wirken auch nicht ganz so knackig, eher ein Tickchen weicher. Aber das sind Peanuts. Wenn man in Raw fotografiert, sollte man allein schon im Raw-Konverter und nach Augenschein den Look gleichziehen können, auch ohne XRite ColorChecker und ähnliche aufwändige Geschichten.

Hier seht Ihr einmal Canon-Sony im Vergleich. Den Farblook in Adobe Camera Raw hab ich einfach nach dem Auge eingestellt:
zweier

Die Bedienung ist nicht so schlecht wie ihr Ruf. Das Menü ist zwar wirklich randvoll, aber das ist auch dem enormen Feature-Umfang geschuldet – Video, WLAN, die verschiedenen AF-Modi, die vielen Infos im elektronischen Sucher usw. usf. Die Knöpfe liegen ein bisschen nah beisammen, aber man gewöhnt sich finde ich daran.

Nach zwei Stunden habe ich auch mal wieder zur Canon gegriffen und sofort die Ernüchterung erlebt: kein WYSIWYG mehr, kein EYE AF … oh :..-(((( also man gewöhnt sich schon sehr rasch an solche Geschichten. Auch ist die Canon mit dem 85 1.2 deutlich schwerer, das will man dann auch nicht mehr haben. Mein aktueller, kleiner, leichter Fotorucksack: Sony 7 III mit Blitz, Ersatzakkus und drei Linsen:

  • Sony FE85 1.8
  • Über MC-11-Adapter: Canon EF 50 f/1.2L II
  • Über MC-11-Adapter: Yongnuo 35 f/2 :-)=

Haha, so herrlich unbeschwert war ich schon lange nicht mehr unterwegs. 🙂

Gibt es auch Nachteile gegenüber meiner Canon EOS 5D MK III? Ja, aber wenige. Der automatische Weißabgleich liegt bei der Sony in meinen Augen manchmal echt daneben. Die Akkulaufzeit ist vielleicht halb so lang (reicht aber aus). Die Sony-Linsen sind teurer, und dennoch nicht so gut wie die Canon-Linsen (obwohl ich das 85 1.8 nicht schlecht finde). Bei wenig Licht und im Gegenlicht beißt der AF nicht so gut wie bei der Canon. Aber das ist dann schon Licht, bei dem ich auch bei der Canon Zusatzlicht für den AF benutze.

Hautfarben kann die Canon vielleicht ein bisschen besser, aber das ist auch Geschmackssache. Und ich sage das auch nur entsprechend meiner Voreinstellung von Temp/Tint mit ein bisschen weniger Magenta, mehr Wärme. Ohne diese Verschiebung ist mir die Canon zu kühl und zu magenta-lastig.

BROWSER-STRANDGUT

+++ Heute mal fast ganz im Zeichen der Sönnie , enjoy! 🙂 +++

Tilo ~Gallo~ Gockel, August 2018

Advertisements

3 Kommentare

  1. mein umstieg von Canon (apsc) auf Sony erfolgte bereits 2016 und ich bin immernoch begeistert. kaum Ausschuss, sehr gute Bildqualität und das beste ist immernoch: altglas adaptieren.
    kurznachdem ich auf sony umgestiegen bin hab ich mir auch Capture one zugelegt. das solltest du mal testen, falls noch nicht geschehen.
    viel Spaß
    LG André

  2. misdemeanor

    Hallo Tilo,

    es kann sein, dass ich das letztes Jahr mal erwähnt habe, aber bereits im Juli 2017, einen Tag nach einer von mir fotografisch begleiteten Hochzeit hatte ich die Schnauze voll von meiner Canon EOS 6D, die an und für sich bis dato 4 1/2 Jahre lang gute Dienste geleistet hatte. Das Problem war (und ist) der schlechte AF, der mir eine Menge Ausschuss produziert hatte. Direkt nach dem Sichten der Fotos habe ich mir aus Hong Kong eine A9 (ILCE-9) bestellt und fotografiere seither mit dieser. Im Nachgang habe ich mir dann noch die (wie ich finde) sehr gute, alltagstaugliche Sony FE 24-70mm f/2.8 GM Linse (E-Mount, SEL2470GM) bestellt und damit funktioniert ganz nativ der Eye-AF hervorragend.

    Genau wie Du habe ich, um weiterhin mein Canon-Glas verwenden zu können, den Sigma-Adapter MC-11 gekauft, bin aber völlig überfragt, wenn es um die Firmware für den Adapter geht. Du meinst also, ich kann auch ohne dieses Dock ein Update einspielen? Offenbar habe ich diesen Part wohl letztes Jahr überlesen und mich ehrlich gesagt auch nicht mehr gekümmert, es interessiert mich jetzt aber doch wieder, wie ich das Update auch ohne dieses Dock auf den Adapter bekomme.

    Ansonsten gibt es auch bei mir Nachteile, gerade weil die 6D ein sehr gutes Rauschverhalten hat. Die A9 geht unheimlich schnell rauf mit der ISO und man sieht es den Bildern auch schnell an, und auch hier ist mir aufgefallen, dass Canon scheinbar einfach den besseren Weißabgleich hat (mir gefiel er jedenfalls besser). Auch habe ich mir nebst Remote Controller 3 Godox-Blitze gekauft, da ich keine Blitzanlage verwende und i.d.R. gut mit einem 3-Light-Setup gut zurecht komme. Bisher bin ich happy, wäre aber auch weiterhin happy mit der 6D gewesen, hätte die von Anfang an einen besseren AF gehabt. Die 6D II übrigens war für mich keine Option, weil Canons Änderungen am Nachfolge-Modell geradezu lächerlich waren und sie hier gepatzt haben: größtes Manko war der alte SD-Slot, der identisch mit dem Vorgängermodell und damit viel zu langsam ist, um gescheit Videos aufzunehmen. Nikon wäre übrigens auch eine Alternative, hätte ich nicht einen gewissen Fuhrpark an Glas inzwischen in meinem Fundus …

    Viele Grüße aus Bonn
    Tobi

  3. Servus Tobi,
    das MC-11 braucht keinen Dock, es hat bereits eine mini-USB-Schnittstelle — Kabel müsste auch dabei sein (?)
    Das Update geht problemlos. Auch ein Update des A9-Bodys ist sicher eine gute Idee …

    Viele Grüße Tilo

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: