NEWS! BLITZ-„FERNSTEUERUNG“

Hallo und schön, dass Ihr da seid. Heute habe ich einen kleinen, aber nützlichen Blitz-
Trick mitgebracht, den ich in letzter Zeit immer wieder mal anwende und der das entfesselte Blitzen etwas komfortabler macht.

Danach: Browser-Strandgut. Viel Spaß!

BLITZ-TRICK –
„Fernsteuerung“ für jedem Blitz, ganz einfach per Kamera …!

Also ich muss zugeben, ich werde mit den Jahren immer bequemer. Da ist es mir auch oft zu viel, bei einem Shooting dauernd zu den weit entfernten Blitzen hinzulaufen, um die Leistung nachzustellen. Aber es geht tatsächlich auch einfacher und bequemer: Ich verstelle einfach den ISO-Wert der Kamera. 🙂

Nutzbar sind meine Vollformat-Kams nach meiner Erfahrung und bei meinen Maßstäben von ISO 50 bis rund ISO 1600, und das gibt dann doch schon einigen Spielraum. Und wenn ich den Blitz zwar bspw. heller haben möchte, das Umgebungslicht aber belassen möchte, so gelingt mir das über ein Nachstellen der Belichtungszeit. Und auch die Belichtungszeit kann man mittlerweile dank Bildstabi doch relativ großzügig variieren. Der Trick geht aber natürlich nur bis zur Synchronzeit, und bei mir ist das an der 5D 1/200 Sekunde.

Im Beispiel mit der Flasche ist der Blitz auf der Flasche im ersten Bild eindeutig zu dunkel. Aber durch ein kurzes Kopfrechnen und durch die dann passende neue Kameraeinstellung kann man das leicht ausgleichen, ohne Blitz oder Setup zu verändern:

Bild 1: ISO 100, 1/13 Sekunde, f/5

Bild 2: ISO 1600, 1/200 Sekunde, f/5

Bild 3: Setup für die kleine Demo zum Trick

Bild 4–6: Ein Beispiel für ein weitläufiges Setup, wo man keine Lust hat, dauernd zu den hinteren Effektblitzen hinzulaufen. 🙂

Das ist übrigens auch genau der Ansatz, um die Kamera für bestimmte Situationen (Bouncing über weite Strecken bspw.) möglichst empfindlich fürs Blitzlicht zu machen: Man stellt die Belichtungszeit auf die Synchronzeit, und dreht den ISO-Wert so hoch, wie es die Belichtung auf Ambient zulässt.

BROWSER-STRANDGUT

+++ Dämmerungszeiten +++ Szelbel / Strobist +++ Photoshop +++ Farblehre +++ Portfolios +++

  • Michael Szelbel: Porträts mit Porzellanhauteffekt:

  • Michael Szelbel: Unterschiedliche Lichtformer im Outdoor-Einsatz:

~gallo~, 13.11.2013

Advertisements

2 Kommentare

  1. Hallo gallo,

    mich würde mal interessieren, welches „Fernsteuer-Auslöser-System“ Du verwendest. Phottix, Yongnuo, Aputure oder andere? Ich persönlich bspw. habe ein dämliches System von Aputure, dass nur eingeschränkt funktioniert, d.h. ich muss den Blitz in jedem Fall händisch einstellen, da er im Automatik-Modus immer auf 1/1 blitzen würde – päng, viel zu viel. Wollte mir ein System besorgen, dass ich komplett über die Kamera steuern kann, wenn ich gerade mal nicht zum Empfänger am Blitzgerät rennen möchte. Hast Du damit denn auch Erfahrung gemacht?

    Danke & Grüße
    Tobias

  2. Hallo Tobias, ich verwende fürs rein manuelle Aulösen die Yongnuo YN-602 und fürs TTL-gesteuerte Auslösen die YN-622C. Beides für Canon, aber erstere gehen auch für Nikon u.a. (für Workshops interessant); zweitere gibt es auch in einer Nikon-Variante. Du hast offensichtlich eine 6D. Da kämen für Dich die YN-622C infrage, dann kannst Du direkt an der Kam, ohne hinlaufen, die Blitzstärke Deiner TTL-Blitze einstellen. Grüße Tilo

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: