WORKSHOP: POWDER SHOOT

Hallo zusammen und schön, dass Ihr vorbeischaut! Heute kommt mal wieder ein Making-of, und zwar vom Powder Shooting mit Lida und Christine. Und dann wie immer Browser-Strandgut. Viel Vergnügen!

WORKSHOP POWDER SHOOT

00

Das Mehl

Das kennt man vielleicht aus Germany’s Next Top Model, da hat das mal >Kristian Schuller vor einiger Zeit gemacht und auch ich hab es früher >schon mal probiert. Die alte Technik war so, dass man einfach die Models mit einer Schneeschippe voller Mehl bewirft. Etwas subtiler und auch sparsamer funktioniert die Geschichte, wenn man das Mehl vorsichtig auf den Armen und den Haaren aufbringt. Das Model muss dann nur noch springen, klatschen und die Haare werfen.

Das Licht

Das Licht ist ein Zangenlicht, bestehend aus zwei Lichtquellen. Typischerweise würde man zwei gegriddete Striplights einsetzen, aber sowas habe ich nicht, daher haben wir einfach einen gegriddeten Beauty Dish am Porty und zwei Speedlights in einem Reflexschirm verwendet. Das geht auch, wirft aber mehr Licht auf die Wände. Da muss man also schon eine großzügige Location haben. Der Raum hier in einem Industriebezirk ist sicher bald 500 qm groß und auch die Decke ist richtig hoch. Das waren schon einmal die besten Voraussetzungen!

Das Drumherum

Ich habe noch eine schwarze Stoffbahn ausgelegt, was das Auffegen etwas vereinfacht hat, aber wir haben trotzdem sicher insgesamt 1h gefegt … Was braucht es noch? Einiges: 20 kg Mehl, Müllsäcke, Handtücher für die Models, Tape (um die zwei Speedlites aneinander zu kleben), Funkmodule, einen großen Reflektor, um vorn vorne etwas aufzuhellen, eine gescheite SLR mit einer 50er Linse und Funkmodule.

Kamera- und Blitzeinstellung

5DMkIII mit EF 50 f/1.4, 1/200 Sekunde, Blende f/6.3, ISO100, WB auf Blitz. Der Porty stand auf Stufe 3,5 von 5 also so rund auf 1/3 Leistung. Die Systemblitze standen beide auf 1/4 Leistung und hatten die Streuscheibe ausgezogen. Das funktioniert natürlich auch mit nur einem Systemblitz, aber dann eben auf 1/2 Leistung – dann braucht der Blitz schon lange zum Nachladen und wird schnell heiß (und leer).

Photoshopping

Gar nicht so viel, wie man meinen könnte: Bisschen Farben und Kontraste verändert, neuen Boden eingefügt aus einem anderen Bild, wo Lida in der Luft war, ganz leichte Flares, that’s it. Ganz ganz leichtes Verflüssigen noch, weil sie mir ein wenig zu schlank war. 🙂

prepost-photoshop

 

 

Die Galerie

Lessons learned

    • Es ist nachher alles voller Mehlstaub. Alles. Da kann man nichts gegen machen. Vorsicht auch mit Feuer – das kann eine Staubexplosion geben.
    • Weniger ist mehr. Lieber das Mehl liebevoll verteilen, sonst werden die Bilder schnell zu chaotisch.
    • Ein Stativ ist nicht erforderlich, aber man sollte schon den Bildwinkel großzügig wählen, damit dann auch alle Staubwirbel eingefangen sind.
    • Back-button Focus möchte ich nicht mehr missen. Das war auch hier fürs Vorfokussieren und für schnelle Licht-Tests einfach prima.
    • Die Fotos sind eigentlich nicht zu knifflig, aber man braucht ein Model, das sich gut bewegen kann. Und dann muss man einmal sorgfältig das Licht setzen, kontrollieren und dann die Stelle fürs Model auf dem Boden markieren. Und dann natürlich immer vorfokussieren.

BROWSER-STRANDGUT

+++ Novoflex +++ McNally +++ Paoletti +++ Micha W. +++ Bob Davis +++ Alchimist Ian Ruhter +++ Gavin Hoey +++ dies und das +++

  • Novoflex baut einfach coole Sachen! Zum Beispiel ein Balgen-System hier für DSLRs, also quasi eine Art Fachkamera. Sehr cool und auch noch erstaunlich bezahlbar. Hier kommt der komplette Artikel aus dem FineArt Printer als PDF:
    http://www.novoflex.com/files/2618_001.pdf
  • Michael Woloszynowicz: der Mann mit dem unaussprechlichen Namen (nennen wir ihn einfach Micha W.) … hat interessante Photoshop-Workshops für uns Shopper aufgezeichnet:
    http://www.youtube.com/user/vibrantshot
  • Place It – platziere es, und zwar auf dem iPad oder iPhone … Und schon wirken die Shots gleich viel wertiger: 🙂 Kann man sicher mal brauchen, mir ist nur nicht klar, ob man das dann auch veröffentlichen darf …
    https://placeit.net
    placeit
  • Ian Ruhter, von Beruf Alchemist, stellt sein interessantes Projekt vor. Er ist offensichtlich ein Überzeugungstäter. Ein Tipp von Alex Kasper:
    http://vimeo.com/39578584
  • Gavin Hoey shootet Splashes: Witzig. Außerdem ist er einfach sympathisch, finde ich:
  • Nochmal Gavin Hoey: Just one Light, auch cool:

~gallo~, 28.03.2014

Advertisements

4 Kommentare

  1. Pingback: Lauras Mehlshoot

  2. Nope, Leo. Kamera und Linsen sind einigermaßen abgedichtet, das sollte für Mehl reichen. Wichtig aber: keine zu kurze Brennweite wählen (> auf Abstand gehen), und auf keinen Fall beim Shooting oder auch nur in der Nähe die Linsen wechseln.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: